Präkolumbianische Kulturen Perús: Die Moche

1492 entdeckte Kolumbus Amerika, 1532 übernahmen die Spanier Perú. Was aber war davor? Wie sah die peruanische Antike aus, wie das Mittelalter? Der schmale Küstenstreifen entlang des Pazifik und die Täler der Anden sind bereits seit Jahrtausenden besiedelt, von einander ablösenden und gegenseitig beeinflussenden Kulturen. Aus Sammlern und Jägern entwickelten sich Ackerbauern und Viehzüchter, Handwerker, religiöse und politische Eliten, urbane Zentren und ganze Reiche. Eine der frühesten Hochkulturen sind die Moche. Statt ausführlicher Wikipedia-Artikel  hier ein paar Fakten und Bilder über die Kultur der Moche.

Siedlungsgebiet der Moche im Norden Perús

  • Zeitraum der Moche-Kultur: etwa 200 v.Chr. bis 800 n.Chr.
  • Ausbreitungsgebiet: in den Tälern und dem Küstenstreifen im Norden Perús
  • Ackerbau: Mais, Bohnen, Kartoffeln mit Bewässerungssystem sowie Nutzviehhaltung
  • Handwerk: Keramik, Metallurgie, Lehmziegelbau, Steinbearbeitung
  • Politik: hierarchisch-diktatorische Systeme, kriegslüstern
  • Religion: komplexe Kosmologie ist Kern aller Kultur mit strengen, blutigen Ritualen
  • Kultur: mündliche, nahezu schriftlose Tradition. Aller Ausdruck ist religiös-rituell
  • Drogen: Zwei Rauschmittel haben einen hohen Stellenwert in der Moche-Kultur: Das Getränk Chicha aus vergorenem Mais und die Blätter des Coca-Strauches.
  • Städtebau: Lehmziegelarchitektur, Kulträume und Gräber als aufwendige Pyramiden
  • Ende: Städte wurden vermutlich auf Grund ökologischer Großkatastrophe (Dürre) aufgegeben.

Alles, was wir von den Moche wissen, sind Rückschlüsse aus Ruinen und Gräbern, die aus dem Sand ausgebuddelt wurden. Solche Spuren allerdings gibt es inzwischen reichlich, dank des trockenen Klimas. Die Menschen verschwanden und die Städte und Bauten verwandelten sich in Sandberge. Allein die Sammlung des Museo Tumbas Reales de Sipán umfasst tausende von Keramikstücken, (Edel-)Metallteilen, Textilien, Holzresten, Waffen usw. Das Museum befindet sich in Chiclayo, 800 km nördlich von Lima, wurde 2002 neu errichtet und enthält Funde aus in den 90ern gesicherten Königsgräbern.

So viel steht fest: die Moche verfügten über entwickelte Technologien, um derartige Dinge herzustellen, um zumindest zeitweise einen Staat aufrechtzuerhalten, der aber offenbar blutrünstig war. Menschenopfer im großen Stil sind belegbar.

Ich war im Ethnologischen Museum in Berlin-Dahlem. Dort befindet sich eine kleine Ausstellung über die präkolumbianischen Kulturen Perús.

Keramik der Moche
Mann mit Cocatasche auf dem Rücken.
Gefangener

Keramik der Moche
Keramikobjekt

Ein Maiskolben (Metall) aus der Moche-Kultur
Mais als Metallobjekt

Silberobjekt aus der Moche-Kultur
Silberobjekt

Keramik der Moche
Keramikobjekt

Keramik der Moche (Fischfang)
Keramikobjekt

Keramik der Moche
Keramikobjekt

Keramik der Moche
Keramikobjekt

Nett anzuschauendes Amateur-Video über die Ausgrabung der Huaca del Sol y de la Luna in Trujillo. Dort befindet sich eine große Lehmziegelpyramide, die innen sehr aufwendig gestaltet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.